Summer in the City

Extra | KLAUS NÜCHTERN | aus FALTER 11/05 vom 16.03.2005

DEBÜTS Eva Menasse, Clarissa Stadler und Linda Stift haben sich für ihre literarischen Erstveröffentlichungen Wien zum Schauplatz auserkoren - und ganz verschiedene Bücher geschrieben. 

Mit Büchern ist es wie mit Menschen: Sie kommen unter sehr verschiedenen Umständen zur Welt. Und wie bei den Menschen entscheiden die Umstände auch im Falle von Büchern nicht unwesentlich darüber, wie es ihnen auf dieser Welt ergehen wird. Manche kommen mit dem sprichwörtlichen goldenen Löffel im Mund auf die Welt. In der Regel ist das kein Nachteil.

  Eva Menasses Debüt "Vienna" ist ein Buch mit einem goldenen Löffel: ein klingender Name, der Ruf einer renommierten Feuilletonistin, ein Vorabdruck in der FAZ (für die Menasse auch als Journalistin arbeitete) und die PR-Maschinerie des Verlages, die "Vienna" mit der mehr als beachtlichen Startauflage von 50.000 Stück auf den Markt bringt - all das hat schon im Vorhinein darüber entschieden, dass dieser Roman aus österreichischer Sicht das


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige