Der Balkaneffekt

Extra | BERNHARD FETZ | aus FALTER 11/05 vom 16.03.2005

MIGRATION In dem Band "Ein Licht über dem Kopf" gelingt es Dimitré Dinev, die Realität zum Leuchten zu bringen. 

Dimitré Dinev flüchtete 1990 aus Bulgarien, wo er 1968 geboren wurde, nach Österreich. Das postkommunistische Land bot dem bereits seit 1986 auf Bulgarisch und Russisch Schreibenden keine Zukunftsperspektive; in Österreich begann er dann auf Deutsch zu schreiben.

  Viele von Dinevs Erzählungen handeln von Migrantenschicksalen. Der Autor kennt sie aus eigener Erfahrung: Nach einem Aufenthalt im Flüchtlingslager Traiskirchen und diversen Gelegenheitsjobs, zu denen auch das Vergolden von Engeln gehörte, begann er in Wien Philosophie und russische Philologie zu studieren. Seit seinem 2003 veröffentlichten, 600 Seiten dicken Roman "Engelszungen" zählt er zu den wichtigsten jüngeren österreichischen Schriftstellern. Als "tragisch-magischer" Realismus wurde dieses Familienepos um die beiden Emigranten Iskren und Svetljo bezeichnet. Das Buch ist ein in viele Geschichten


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige