Body Language

MARTIN DROSCHKE | Extra | aus FALTER 11/05 vom 16.03.2005

SEMIOTIK Danzig Baldaev entschlüsselt seit über dreißig Jahren die Bedeutungen der Tätowierungen, die in die Haut russischer Häftlinge eingeschrieben sind. 

Biografien wie die des 1930 geborenen Russen Danzig Baldaev sind typisch für die dauerhafteste Diktatur des 20. Jahrhunderts. Bestrafen, erniedrigen - und anschließend integrieren. Dies waren drei Prinzipien der sowjetischen staatlichen Volkserziehung. Wie eigentlich alle, die zu Stalins Zeiten von Berufs wegen Einfluss besaßen, war auch Baldaevs Vater, einer der führenden Ethnologen des Landes, in die Mühlen des Terrors geraten. Es folgte die Zwangseinweisung des Sohns in ein Heim, das ausschließlich für Kinder vermeintlicher Staatsfeinde reserviert war - entsprechende Sonderbehandlung inklusive.

  Im Gegensatz zu vielen Jugendlichen gleichen Schicksals, die später wie automatisch in den Lagern verschwanden, ließ sich Baldaev zu einem funktionierenden Bürger formen. Er wurde Gefängniswärter, später ein wichtiger

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige