Graz wird nicht Istanbul

Steiermark Kultur | HERWIG HÖLLER | aus FALTER 12/05 vom 23.03.2005

KUNST Eine Ausstellung türkischer Medienkunst gestattet nicht nur einen vielfältigen Blick auf die Kunstszene der Türkei, sondern auch auf ein produktives Chaos, das in Europa leider zu fehlen scheint. 

Der Grazer Medienturm Zentral ist einer der raren inhaltlichen Kooperationspartner der diesjährigen Diagonale. Er zeigt derzeit eine Ausstellung aktueller türkischer (Medien-)Kunst. Sie wurde konzipiert als Rahmenprogramm zum filmisch-türkischen Diagonale-Schwerpunkt "Blickwechsel: In naher Ferne" und versammelt insgesamt sieben Positionen mehrheitlich Istanbuler und Wiener Provenienz. Die Ausstellung, die nicht als nationale Repräsentation türkischer Kunst missverstanden werden will, trägt den Titel "Der Knochen der Zunge". Eine Anlehnung an das türkische Sprichwort "Dilin kemigi yok" ("Die Zunge hat keine Knochen"), auf das in zwei völlig unterschiedlichen Positionen Bezug genommen wird.

  Auf der einen Seite hat der Musiker und Multimediakünstler Serhat Köksal alias 2/5


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige