Feine Nebensachen

Steiermark Stadtleben | UTE BAUMHACKL | aus FALTER 12/05 vom 23.03.2005

LOKALTIPP Nächste Runde an der Mur: Das Gasthaus Kunsthaus versucht es mit populärerem Programm und einem neuen Küchenchef. 

So alt wie die Zeitung vom vergangenen Tag oder der Chartstürmer von vergangener Woche wirkt bekanntlich nur noch das Inlokal des vergangenen Jahres; eine Theorie, deren Stichhaltigkeit sich einmal mehr am Kunsthaus-Café in Graz gezeigt hat. Von einem jungen Veranstalterteam Ende 2003 als Les Vipères aufgesperrt und mit einem durchaus anspruchsvollen Clubkonzept sowie einer untypischen, da französisch ausgerichteten Küche ausgestattet, hielt sich das Lokal gerade einmal ein Jahr. Ob es nun daran lag, dass den dinierenden Gästen der Einbruch der musikalischen Wirklichkeit so ab 22 Uhr (Beginn des DJ-Programms fürs Nachtpublikum) zu früh erschien, ob die Klientel für die fantastisch avancierten Kreationen des jungen Küchenchefs Konstantin Filippou zu klein war, ob die Betreiber überfordert, die Hausleitung übernervös - Gerüchte gab es genug.

  Fest


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige