"Deserteure sind Täter"

GERALD JOHN und NINA WEISSENSTEINER | Politik | aus FALTER 12/05 vom 23.03.2005

FPÖ Der Wiener Parteichef Heinz Christian Strache über die Rebellion gegen sein ehemaliges Idol Jörg Haider, seine Freunde vom rechten Rand, die Gräuel von Nationalsozialisten und Alliierten und jene Türken, die er am liebsten in die Heimat zurückschicken will. 

Lange wurde Heinz Christian Strache als Haider-Klon belächelt. Doch seit Amtsantritt vor einem Jahr macht der 36-jährige Wiener FP-Chef seinem früheren Idol das Leben schwer. Nach dem FPÖ-Debakel bei der EU-Wahl im Juni eröffnete die Junghoffnung ihre erste Führungsdebatte. Um den rechten Parteiflügel ruhig zu stellen, zu dem auch der EU-Parlamentarier und Zur Zeit-Herausgeber Andreas Mölzer sowie Volksanwalt Ewald Stadler zählen, wurde der Rebell vorübergehend zum Stellvertreter von Parteiobfrau Ursula Haubner befördert. Ohne Erfolg. Seit Wochen bringt sich Strache ständig als neuer Chef ins Spiel - sehr zum Ärger Jörg Haiders. Der Kärntner Landeshauptmann liebäugelt nämlich selbst wieder mit dem Job und

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige