FERNSEHEN

Medien | JULIA ORTNER | aus FALTER 12/05 vom 23.03.2005

Zehn Jahre Bosheit, das ist ein Grund zum Feiern. Vera Russwurm, Hohepriesterin des gnadenlosen und schamfreien Boulvardtalks, lud sich besonders feine Gäste zum "Vera"-Jubiläum ein. Sogar der Kanzler - Vorwahlalarm! - schaute in der Fernsehillu vorbei. Herzerwärmend waren seine Geschichten von der kargen Kindheit im Nachkriegswien, berührend menschlich die Geständnisse zum Hobby Eishockeyspielen: Wolfgang Schüssel erklärte, die wattierte Eishockeyausrüstung auch gerne zu tragen, weil man darin mit 1,72 Meter wie ein ordentliches "Mannsbild" ausschaut. Ansonsten war die Show überraschend lieblos zusammengehudelt, mit irgendwelchen Gästen am Fließband, die kaum mehr als "Hallo" und "Auf Wiedersehen" sagen konnten. Null Glamour des Bösen, mehr Schäbigkeit. Kein Wunder, dass der Talktante die Fans weglaufen - einst hatte sie mangels Konkurrenz immer eine Million Zuseher, mittlerweile meist nur etwas mehr als die Hälfte davon. Trotzdem drohte Vera am Schluss, ich sag nur: Ten more years! Oh Lord, wie mein bibelfester Freund in Zeiten der Not zu rufen pflegt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige