Baukunst für alle

Stadtleben | THOMAS PRLIC | aus FALTER 13/05 vom 30.03.2005

ARCHITEKTUR Seit vierzig Jahren beschäftigt sich die Österreichische Gesellschaft für Architektur mit Fragen der Baukunst. Zum Jubiläum gibt's das ganze Jahr über auch für Laien ein spannendes Veranstaltungsprogramm. 

Wenn die Österreichische Gesellschaft für Architektur (Ögfa) heute Baubesichtigungen veranstaltet, geht es dabei in der Regel sehr gesittet zu. 1970 hingegen konnte ein Besuch der Architekturaktivisten schon mal in einer Hausbesetzung enden. Das Haus Wittgenstein, ein Ende der Zwanzigerjahre vom Philosophen Ludwig Wittgenstein und dem Adolf-Loos-Schüler Paul Engelmann erbautes Wohnpalais, sollte damals abgerissen werden. Ein Unternehmer wollte statt des markanten, kubistischen Baus ein 16-stöckiges Hotel hinpflanzen. Doch die aufsehenerregende Initiative von Architekturexperten und Schriftstellern verhinderte den Abriss in letzter Minute.

  Die Aktionen der Ögfa laufen heute längst nicht mehr so wild ab, aktuelle Debatten fechten die Mitglieder mittlerweile

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige