WIEDER AM MARKT

Wunderschwammerl

Stadtleben | aus FALTER 13/05 vom 30.03.2005

Dass man das Schwammerl namens Agaricus blazei murill auch essen kann, blieb bisher eher nebensächlich. Kein Wunder, schließlich entdeckte man den Pilz vor etwa dreißig Jahren im brasilianischen Urwald und außerdem die Tatsache, dass die Ureinwohner, die sich davon ernährten, eigentlich überhaupt keine Krebserkrankungen kannten. Untersuchungen ergaben, dass der ABM das Immunsystem stärkt wie sonst gar nichts Natürliches auf der Welt, weshalb der Weg des Mandelpilzes, wie er auf Deutsch genannt wird, in die Extraktionsmaschinen und dann in Naturheilläden und Reformhäuser einigermaßen determiniert war. Jetzt tauchte er aber auch am Markt auf, ist teuer, duftet nach Wiesenchampignons und lässt sich problemlos zubereiten, am besten mit Rosmarin in Butter oder Olivenöl braten.

Mandelpilz, um e 4,40/100g, bei Kravitz, 4., Naschmarkt 297-300.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige