Echte Männer

Steiermark Stadtleben | INGRID BRODNIG | aus FALTER 14/05 vom 06.04.2005

AUSSTELLUNG Vor dreißig Jahren trat er als erster Wehrersatzdiener den Dienst an: Max Aufischer bietet Einblick in drei Jahrzehnte Zivildienst. 

Was machen Sie, wenn die Russen kommen?" - das wurde schon lange kein Zivildiener mehr gefragt. Joachim Baur, Leiter der Galerie Werkstadt Graz musste 1975 aber darauf antworten, schließlich hatte er der Zivildienstkommission seine Gewissensvorbehalte zu beweisen. Auf die Logik der Soldaten versuchte er gar nicht erst einzugehen. "Da ist man wirklich als Deserteur hingestellt worden", erinnert er sich an jene Zeit, wo Helfer wie er noch als Drückeberger verunglimpft wurden.

  Eine Erfahrung, die auch Max Aufischer gemacht hat. Der Leiter der steirischen Kunstvermittlung war der erste Zivildiener Österreichs. Nun feiert er mit seiner Ausstellung "Drückeberger!" ein Jubiläum, das im heurigen Gedankenjahr beinahe unterging: dreißig Jahre Zivildienst in Österreich. Dokumentiert wird dies mit Fotos und Statements von über vierzig Zivildienern


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige