SHOP

Edelfedern

Steiermark Stadtleben | DONJA NOORMOFIDI | aus FALTER 14/05 vom 06.04.2005

Wenn jemand 125.000 Euro für eine Füllfeder ausgibt, muss er von dem, was er damit schreibt, ziemlich gut leben können. Die wirklich wichtigen Unterschriften gibt man schließlich nicht mit einem Werbe-Kulli. Bei Reinhard Müller, der vor kurzem das Füllfederhaus in der Sporgasse eröffnet hat, ist der Füller allerdings kein Verkaufsschlager. Bis jetzt hat das edle Schreibgerät, das mit 4654 schwarzen Brillanten besetzt ist, nämlich noch keiner gekauft. Deshalb liegt es auch nicht im Geschäft herum, sondern kann nur über Katalog bestellt werden.

  Ein richtiges Schnäppchen ist im Vergleich dazu der Lapislazuli-Füllhalter von Mont Blanc - mit 1120 Euro Müllers wertvollstes Stück. In Gold und geriebenem Lapislazuli präsentiert es sich, eingeschlossen in ein Schaukästchen, in kühler Noblesse. Andere Leute würden um das Geld auf Urlaub fahren. "Ich auch", gesteht der Chef. Aber scheinbar gibt es für den Füller einen Markt. Müllers Vater, der das Geschäft in der Radetzkystraße


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige