HEROS DER WOCHE

Zara

Politik | aus FALTER 14/05 vom 06.04.2005

Seit fünf Jahren kümmert sich die Beratungsstelle Zara um Opfer und Zeugen von rassistischen Übergriffen, bietet Präventionsarbeit an und dokumentiert als einzige Organisation im Land systematisch die xenophoben Ausfälle der Österreicher und ihrer Institutionen. Letzte Woche präsentierte das Team von Obmann Dieter Schindlauer (Bild) dazu die neuesten Zahlen: 2004 registrierte Zara über 900 Diskriminierungen, Beschimpfungen und tätliche Angriffe. Zum Vergleich: Im Jahr 2002 waren "nur" 330 Fälle gezählt geworden. Bei ihrer Beratungstätigkeit gehen die Zara-Mitarbeiter, zwei Dutzend junge Juristen, Sozialarbeiter und Sprachwissenschaftler, oft an ihre Grenzen, denn die Regierung macht für ihre Arbeit - im Gegensatz zur Gemeinde Wien - keinen einzigen Cent locker. Schon mehrmals stand der Verein kurz vor dem Aus, die Berater bekamen keine Gehälter mehr und machten trotzdem weiter. Hut ab!


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige