SPIELPLAN

Kultur | WOLFGANG KRALICEK | aus FALTER 14/05 vom 06.04.2005

Das Theatercombinat Wien ist der Streber unter den Wiener Theatergruppen. Hier wird nicht probiert, hier wird "am Text gearbeitet" - wenn es sein muss, über Jahre. Hier werden keine Inszenierungen, sondern "Veröffentlichungen", "Präsentationen" oder "Versuchsanordnungen" gezeigt - wenn es sein muss, über Tage. Das neue Projekt der strengen Gruppe um Regisseurin Claudia Bosse heißt "Où est donc le tableau" und findet in den Nestroysälen statt (letzte Vorstellungen: 24. bis 30.4.). In dem schönen, leeren Raum - einem ehemaligen Theater in einem Jugendstilhaus am Nestroyplatz - werden alternierend fünf verschiedene "Skizzen" gezeigt, maximal drei "Beobachter" sind jeweils zugelassen. Zu beobachten gibt es - jedenfalls in der vom Falter besuchten "Skizze" - während der knapp zweistündigen "Versuchsanordnung" allerdings nicht viel: Eine gelb gekleidete Performerin durchmisst den Raum, lässt sich zu Boden fallen, springt hin und wieder überraschend gegen die Wand. Dazu rezitiert

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige