SPALTUNG DER WIENER FPÖ

Die Biene, die ich meine

Politik | EVA WEISSENBERGER | aus FALTER 15/05 vom 13.04.2005

Humor ist, wenn man trotzdem lacht. Am Wochenende spalteten sich die Freiheitlichen auch in Wien in die blaue FPÖ und das orange BZÖ - das steht offiziell für Bündnis Zukunft Österreich. Manche wie Volksanwalt Ewald Stadler, der blau bleibt, sagen aber lieber "Bienenzüchterverein". Dementsprechend lautete die erste programmatische Ansage des frischgepressten Chefs der Wiener Orangen, Günther Barnet: "Ja, wir sind fleißig wie die Bienen. Im Frühling schwirren die Pollen durch die Gegend, wir sammeln sie ein." Aber, Achtung: "Bienen können auch stechen."

  Barnet gründete am Sonntag gemeinsam mit sieben anderen bisherigen FPÖ-Gemeinderäten das "Bündnis Zukunft Wien - die Stadtpartei". Und den entsprechenden Rathausklub, der im Jahr mit 213.000 Euro aus der Stadtkasse gefördert wird. Gewinnt er zwei weitere Abgeordnete, gibt es noch einmal 91.000 Euro. Barnet hoffte vor allem auf Stadträtin Karin Landauer. Die "Bienenkönigin" der Rathaus-FPÖ will aber ihre Mitarbeiter und

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige