STADT LAND

Steiermark Politik | aus FALTER 15/05 vom 13.04.2005

HOSTICE Gewünscht hatte er es sich schon beim letzten Besuch. Am Freitag wurde Vinzi-Pfarrer Wolfgang Pucher der Wunsch dann erfüllt: Er wurde von Bürgermeister Ondrej Berki zum Ehrenbürger des slowakischen Dorfs Hostice ernannt. Angeführt von Pucher, der sich seit Jahren für die Roma aus Hostice einsetzt, die ihren Lebensunterhalt zum Teil durch Betteln in Graz verdienen, war eine Delegation aus rund dreißig Politikern, Medienvertretern und Mitgliedern der Vinzenzgemeinschaft in die Slowakei gereist, um die Roma-Siedlungen in Detva, Hostice und der "schwarzen Stadt" zu besuchen. Ziel: Bewusstseinsbildung - nicht zuletzt, um für Graz auch Alternativen zum immer wieder geforderten Bettelverbot zu finden.

GRAZ Drei Wochen vor der geplanten Diskussionsveranstaltung der IG Kultur Steiermark kam die Absage. Der stellvertretende Chefredakteur der "Kleinen Zeitung", Hubert Patterer, teilte dem IG-Vorsitzenden Michael Petrowitsch mit, er ziehe die Zusage zur Teilnahme zurück, weil Petrowitsch ein "aggressives Rundmail" versendet habe, offenbar in der Absicht, "möglichst viele potenzielle Mitdiskutanten aufzumunitionieren". Petrowitsch hatte Ende März die Einladung zur Diskussion "Wie viel "Kleinen Zeitung" braucht der/die steiermärkische Mensch/in?" über diverse Mailinglisten verteilt. Und darin - durchaus pointiert formuliert - verschiedene Themen zur Diskussion mit Patterer vorgeschlagen, darunter die "Nichtbeachtung des Kulturauftrages der "Kleinen Zeitung" oder die Südexpansion der Styria. Auf die Absage unternahm Petrowitsch einen zweiten Versuch und entschuldigte sich für den Fall, dass Patterer sich persönlich getroffen gefühlt habe. Dieses Mail blieb gänzlich unbeantwortet.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige