Steirerbrauch

Steiermark Stadtleben | aus FALTER 15/05 vom 13.04.2005

FREMDELN Im günstigsten Fall ignoriert der Steirer seine Nachbarn. Und das gilt für die Nachbarn im Gemeindebau ebenso wie für angeblich an die Steiermark angrenzende Länder. Slowenien? War da was außer "Herzerlwasser" (leider fad), Duty-Free (leider vorbei) und Fischessen (leider teuer)? Die große Bewährungsprobe für das scheue Steirerherz steht aber noch bevor. Wenn nämlich im Mai, wie von Chinas Botschafter Lu Yonghua in Graz angekündigt, Wirtschaftsdelegationen aus dem Reich der Mitte im Land unterwegs sind, um nach lohnenden Investments Ausschau zu halten. Zum Beispiel Kürbiskerne: "In Schokolade getauchte Varianten kommen bei uns besonders gut an." Vertauensbildende Maßnahmen - so gewinnt man das Steirerherz. Und noch ein gutes Argument hat Lu Yonghua vorgebracht: "Mit 5000 Millionen Dollar an Devisenreserven lässt sich einiges bewegen." T.W.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige