SHOP

Fisch in Pumps

Steiermark Stadtleben | DONJA NOORMOFIDI | aus FALTER 16/05 vom 20.04.2005

Wolfgang Ferch liebt seine Krinkles. Wenn er von ihnen spricht, beginnen seine Augen zu leuchten. Kein Wunder, denn auch seine Kunden lieben Krinkles. Rund 4000 Euro hat der Chef von "Das Geschenk" in der Sporgasse deshalb alleine heuer mit den skurrilen Kunstharzfiguren umgesetzt. Das neueste Exemplar ist erst vergangene Woche in Graz angekommen. Es ist ein grüner Fisch mit zehn Zentimeter langen Beinen, rot-weiß gestreiften Strümpfen und auffällig rosaroten Kusslippen. Die viel zu langen Beine sind ein Markenzeichen, die keinem Krinkle fehlen dürfen, da hilft es auch nichts, wenn sie eigentlich ein Fisch oder ein Mond sind. Ein weiteres Krinkle-Merkmal ist das exzentrische Schuhwerk: Alle tragen hochhackige Schuhe in knallig bunten Farben.

  Erfunden hat die Schmuckminiaturen die US-amerikanische Kinderbuchillustratorin Patience Brewster. Irgendwann ist die groteske Krinkle-Parade einfach aus den von ihr bebilderten Büchern gehüpft und genießt seither in Amerika Kultstatus. Jetzt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige