VERGANGENHEITSBEWÄLTIGUNG

Wer sind die echten Knittelfelder?

Politik | aus FALTER 17/05 vom 27.04.2005

Am 27. August 2002 rumpelt eine Limousine mit Wiener Kennzeichen durchs Mölltal. Der Volksanwalt Ewald Stadler sucht den Sternhof in Mühldorf. Das Gehöft gehört den Brüdern Uwe und Kurt Scheuch, treue Funktionäre der FPÖ. Eingeladen hat aber ein anderer. "Jörg Haider hat mich dorthin bestellt", sagt Stadler.

  Der Gastgeber kommt gleich zur Sache. Stadler erinnert sich: "Haider hat uns eröffnet, dass er wieder Obmann der FPÖ werden möchte und wir deshalb Unterschriften für einen Sonderparteitag sammeln sollen. Dann hat er seinem Sprecher Karl-Heinz Petritz einen Text diktiert." Ein außerordentlicher Parteitag unter dem Motto "Steuerreform vor Abfangjäger" wird in der Resolution gefordert, die Anwesenden am Kärntner Hof stimmen freudig zu: die Scheuchs, einige blaue Länderchefs wie etwa der Wiener Hilmar Kabas und Haiders Schwester, die heutige Sozialministerin Ursula Haubner. "Das waren die Oberknittelfelder", sagt der Teilnehmer Stadler.

  Wolfgang Schüssel sieht das

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige