Umverteilung nach unten

MARKUS MARTERBAUER | Politik | aus FALTER 17/05 vom 27.04.2005

GROSSBRITANNIEN WÄHLT II Wie Labour die Arbeitslosigkeit bekämpft und die Wirtschaft angekurbelt hat. Eine wirtschaftspolitische Analyse. 

Fast genau acht Jahre nach dem fulminanten Wahltriumph vom Mai 1997 stellt sich die Labour-Regierung unter Tony Blair am 5. Mai den Wählern. Den bevorstehenden Wahlsieg gewährleistet diesmal Finanzminister Gordon Brown, dessen wirtschafts- und sozialpolitischer Leistungsausweis beeindruckend ist. Die Zahl der Arbeitslosen ist von 2,3 Millionen (1996) auf 1,4 Millionen zurückgegangen, die Arbeitslosenquote sank von 8,0 Prozent auf 4,7 Prozent. Die Regierung postulierte drei zentrale Ziele ihrer Politik: die Bereitstellung von "World Class Public Services", die rasche Verbesserung von Umfang und Qualität der Schulausbildung und die Eliminierung von Armut unter Kindern und Pensionisten.

  Auf dem Weg zu diesen Zielen sind Fortschritte zu verzeichnen. Die Ausgaben für öffentliche Dienstleistungen wurden massiv ausgeweitet. Im Mittelpunkt stand

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige