PRESSESCHAU

Medien | EVA WEISSENBERGER | aus FALTER 17/05 vom 27.04.2005

Den Freiheitlichen aller Couleur muss es wirklich schlecht gehen. Die FPÖ gibt bekannt, an, ab sofort auf die "rituellen Journalistenbeschimpfungen vergangener Zeiten" zu verzichten. Und das BZÖ kündigt in seiner neuen Internetzeitung Today ein Konzert der deutschen Gruppe Fettes Brot an. Wobei sich die Orangen nicht nur von der Verteufelung von Anglizismen verabschiedet haben, sondern auch gleich von der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. "De La Soul waren ein Einfluss, A Tribe Called Quest, und tief eingeprägt sein wir ehrlich: die Ärzte", schreibt Today, und zwar genau so, über die Vorbilder der Hamburger Musiker: "Sie müssen verstehen: in den Kinderzimmern dieser jungen Menschen waren Fun Punk und Native Tongue HipHop kein Widerspruch. Man bildete sich ein, die liegen beide links vom Mainstream, und genau dort sahen sich die Söhne z.T. sozialistischer Eltern auch. Korrekt ausserhalb des Systems - aber mit einem Lächeln quer durchs freche Gesicht, statt der üblichen linkspolitischen Sauertopf Mine." Zumindest das hat sich nicht geändert.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige