Steirerbrauch

Steiermark Stadtleben | aus FALTER 17/05 vom 27.04.2005

TIERE LIEBEN Es ist vor allem auch die Tierliebe, die den Steirer mit Österreich verbindet. Die Tierliebe ist ihm schon in die Wiege gelegt, und die steirische Landeshymne weist ihn von frühester Kindheit an auf den Stellenwert von Natur und Kreatur hin und bettet beide schließlich auf elegante Weise in den Kontext der schönen Künste ein. Schon die erste Strophe der Landeshymne stellt die Prioritäten klar: Da haust der Aar. Von Steirern keine Spur. Und in der zweiten Strophe springt zuerst noch keck die Gämse, bevor es dann doch langsam an die taxative Aufzählung typischer Steirerlandbewohner geht: der Jäger, die Sennerin. Auch viel Tierliebe dabei. Daher hat es letzte Woche niemanden so richtig gewundert, dass sich die Frau Landeshauptmann und die Frau Gräfin darauf geeinigt haben, dem Kunsthauschef von Graz künftig auch den Zoo von Herberstein anzuvertrauen. T.W.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige