ÖH NEU

Aus links mach rechts

Politik | aus FALTER 18/05 vom 04.05.2005

Aus den ersten Reaktionen der Österreichischen Hochschülerschaft (ÖH) sprach das blanke Entsetzen. "Kalter Putsch", schimpften grüne und rote Studenten, eine "Nacht-und-Nebel-Aktion" sei das gewesen, echaufierten sie sich. Das neue Hochschülerschaftsgesetz (HSG) wurde tatsächlich so schnell wie möglich durchgepeitscht. Am 11. November 2004 brachten Schwarz und Blau - die Orangen gab es damals nocht nicht - einen Initiativantrag für die komplette Neustrukturierung der ÖH ein. Schon am 10. Dezember wurde es beschlossen , ohne vorherige Begutachtungsfrist. Bei den bundesweiten ÖH-Wahlen, die vom 31. Mai bis zum 2. Juni stattfinden, wird es bereits gelten.

  Wichtigste Neuerung: Das österreichische Studentenparlament wird ab sofort nicht mehr von den Hörern direkt gewählt, sondern von den einzelnen Universitätsvertretungen beschickt. Die Studenten können mit ihrer Stimme somit nicht mehr zwischen Bundes-ÖH und Univertretung unterscheiden. Man gibt eine Stimme ab, die für beides


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige