Weg frei

Politik | GABI HORAK | aus FALTER 18/05 vom 04.05.2005

ABTREIBUNG Ungewollt Schwangere können aufatmen: Die Polizei darf nun aufdringliche, selbsternannte Lebensschützer endlich wegstampern. 

Der Hürdenlauf wird einfach nicht zur Gewohnheit. Pünktlich zu Ordinationsbeginn formieren sich Abtreibungsgegner Tag für Tag vor den Toren des Ambulatoriums am Fleischmarkt, verteilen Plastikembryos und Handzettel mit "Fakten" zum Thema Schwangerschaftsabbruch. Mitarbeiterinnen wie Klientinnen müssen auf dem Weg ins Ambulatorium an den selbsternannten Lebensschützern vorbei, die fotografieren, dokumentieren, demonstrieren. So manche Frau, der dieser Schritt vielleicht ohnehin nicht leicht fällt, wurde schon unter falschem Vorwand vom Ambulatorium weggelockt. Die Beamten der wenige Meter entfernten Polizeistation müssen dem Treiben machtlos zuschauen.

  Das wird sich nun ändern. Der Wiener Landtag hat auf Initiative von Frauenstadträtin Sonja Wehsely Freitag eine Novelle des Landes-Sicherheitsgesetzes beschlossen, durch die der Begriff "unzumutbare


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige