IN KÜRZE

Steiermark Kultur | aus FALTER 18/05 vom 04.05.2005

FRIETKOT Der Kunstverein Intro-Graz-Spection präsentierte dieser Tage unter der Leitung von Christian Marczik & Fedo Ertl das Kunstvideo "Frietkot" im Würstelstand Hiden am Hauptplatz. Den Rahmen bot die Reihe "Graz spricht viele Sprachen", in der die IGS in Graz lebende Ausländer zu einem filmischen Statement aus ihrem Heimatland auffordert. Das aktuelle setzt sich, nach einer Idee von Musiker und Exprofifußballer Jan-Pieter Martens, mit dem belgischen Nationalmythos Pommes frites auseinander. Der Streifen informierte über den kulinarischen Stellenwert der Frietkots (Pommes-frites-Stand) und zeigte, dass die belgische Liebe zu den frittierten Kartoffeln über ihre Funktion als Sättigungsbeilage weit hinausgeht. Auch die Zubereitung der Pommes frites ist geradezu eine Wissenschaft und stolze Protagonisten der Pommes-Szene aus dem Herkunftsland bezeichnen ihre Schöpfung gar als nationales Wahrzeichen.

TANZSZENE Zeitgenössischer Tanz (der Off-Szene) zählt in Graz zu den seltenen Veranstaltungsarten. Eine bemerkenswerte Ausnahme bilden nun die "GrazerTanztheater-Tage: tanz schritt weise UNGARN" im Kulturzentrum bei den Minoriten, die noch bis zum 5. Mai laufen. Gezeigt werden Performances von Künstlern, die vor knapp zwanzig Jahren als blutjunge, kaum beachtete oder verpönte Avantgarde in Ungarn die ersten Schritte auf diesem Gebiet wagten. Aber auch von solchen, die heute an vorderster experimenteller Front stehen, wie etwa die Choreografien von Klári Pataky oder Réka Szabó.

SONGFESTIVAL Das "European Songfestival" für Menschen mit geistiger Behinderung findet heuer erstmals in Graz statt. Wie beim Song Contest gibt es auch hier nationale Vorausscheidungen und ein großes Finale. Für die Endausscheidung im November werden in der Stadthalle Teilnehmer aus allen Ländern Europas erwartet. Schon jetzt können Songbeiträge eingereicht werden. Genaue Infos unter: www.songfestival2005.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige