Extreme Imbisse

Steiermark Kultur | THOMAS WOLKINGER | aus FALTER 18/05 vom 04.05.2005

STADTKULTUR Pioniere in der Feinstaubzone: In der Grazer Vorstadt trotzen einige mutige Imbisse extremen urbanen Lagen und schwerstem Verkehr. Und bieten abwechslungsreiche Erlebnisgastronomie jenseits der faden City-Einheitskost. 

Warten S'", sagt Wolfgang Buresch, nimmt ein feuchtes Tuch und wischt sorgfältig einmal über den Massivholztisch und die schweren Stühle. "Der Verkehr", erklärt er und zeigt mit dem Fetzen durch das schmiedeeiserne Gartentürl. Draußen, nur durch einen Gehsteig und einen schmalen Grünstreifen von der patentverdächtigen Gastgartenverbauung entfernt, tobt der Büroschlussverkehr. Vierspurig donnern Pendler und Laster über den Karlauer Gürtel. Im Gastgarten, den der Vorbesitzer des "Stelzenkönigs" als Kombination aus bunt bemaltem Jahrmarktstand, Schanigarten und Duschkabine erbauen ließ, bleibt vom Verkehrslärm immer noch ein dumpfes Dröhnen. Man muss die Stimme schon ein wenig erheben, um sich Gehör zu verschaffen. Die schwermetallschwangere Luft


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige