VOR 20 JAHREN IM FALTER

Vorwort | aus FALTER 19/05 vom 11.05.2005

Es liegt in der Natur der Sache, dass sich Jubiläen periodisch ereignen und dass man im Rückblick zur gleichen Zeit das Gleiche sieht, wenngleich nicht dasselbe. Außer Feiern ereigneten sich im April/Mai 1985 ein paar Dinge, deren man gedenken sollte: Günther Nenning wurde aus der SPÖ ausgeschlossen; das war ein Fall, in dem man die SPÖ ihrer mangelnden Fähigkeit zu innerparteilicher Demokratie wegen kritisieren musste. Aber: "Jeder erfreut sich der Feinde, die er sich verdient hat, und Beifall von der falschen Seite hat genauso wenig zu sagen wie Gegnerschaft von der richtigen - mit anderen Worten, es besteht kein Grund, Nenning zu lieben, nur weil ihm Unrecht getan wird."

  Eine andere Erinnerung fand ich in meiner Glosse, die so begann: "Im Traum griff ich zum Briefkasten. Er ließ sich nicht öffnen, war verstopft mit Ganzen Wochen. Draußen meißelten Presslufthämmer ,Unser Herz gehört Österreich' in die Gehsteige vor den Trafiken" (erklärende Fußnote 1: Die ganze Woche, Untertitel). Im Gegenzug fuhren Lautsprecherwagen der Kronen Zeitung auf. Der Sieg im Zweiten Weltkrieg gehört Russland, rief Viktor Reimann, Amerika ist der moralische Verlierer. Die Kraft, die uns die über Gebühr verlängerte Abrechnung mit der Vergangenheit kostet, fehlt uns bei der Verhinderung der ,laufenden Verbrechen'" (Fußnote 2: Kronen Zeitung vom 28.4.85). An was erinnert mich das bloß? Und an wen? Auflösung: nächste Seite. A. T.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige