"Ratzinger ist okay"

Kultur | KLAUS TASCHWER | aus FALTER 19/05 vom 11.05.2005

RELIGION Adolf Holl, einst Priester, heute erfolgreicher Schriftsteller und Privatgelehrter, wird am 13. Mai 75 Jahre alt. Ein Gespräch über den alten und den neuen Papst, über Ratzingers Katzen und den vermeintlichen Megatrend Religiosität. 

Natürlich sei er geschmeichelt gewesen, dass ihn der Bundespräsident an seinem Geburtstag am 13. Mai zu einem Plauderstündchen in die Hofburg eingeladen hat, sagt Adolf Holl. Orden allerdings habe er bis jetzt erfolgreich abgelehnt, "es sei denn, sie waren mit finanziellen Zuwendungen verbunden". Der Doppeldoktor der Theologie und Philosophie, der nach wie vor täglich zwischen 10 und 18 Uhr an seinem Schreibtisch arbeitet, ist bis heute ein schelmischer Intellektueller geblieben, dessen Lust an provokanten Thesen nicht nachgelassen hat. Als Kaplan war Holl deshalb schon recht bald in Konflikt mit der Kirche geraten. Nach seinem internationalen Bestseller "Jesus in schlechter Gesellschaft" (1971) entzog Kardinal König dem linken Kirchenrevoluzzer


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige