Stadtleben

Stadtleben | aus FALTER 19/05 vom 11.05.2005

Sex

Willige Frauen (7) Wenn Frauen sich ausziehen, ist normalerweise leicht zu erkennen, ob sie Sex wollen. Viel schwieriger ist es, aus der Art, wie sie sich anziehen, auf ihre Libido zu schließen. Nabelfrei geht heutzutage jede zweite Zwölfjährige, Stringtangas sind fast schon so normal wie rasierte Achselhöhlen, und auch die Länge des Rockes hat natürlich überhaupt nichts zu sagen. Außerdem lehrt die Erfahrung, dass gerade die schärfsten Frauen meist ganz harmlos aussehen. Und wenn sie einmal nackt sind, ist es ja wirklich egal, was sie vorher anhatten. W. K.

Fussball

Endstation GAK Der Wiener Großklub lag daheim gegen den GAK klar zurück, die Fans stürmten aus Protest das Spielfeld, der Trainer musste gehen. Der Klub war Rapid, der Trainer hieß Ernst Dokupil, das Debakel ereignete sich vor vier Jahren im Hanappi-Stadion. Vorige Woche haben sich die Ereignisse im Horr-Stadion wiederholt, und die Austria hat wieder mal ein neues Trainerduo. Das Problem beim FC Magna ist offensichtlich, dass es zu viele Chefs gibt, aber nur Big Frank wirklich was zu sagen hat. Seltsam, dass ein Topmanager wie Stronach ausgerechnet im Management seines Vereins so viel falsch macht. Rapidfan müsste man jetzt sein! W. K.

Mädchenzimmer

Ausgleichende Gerechtigkeit (7) Wo sie nicht herrscht, muss sie hergestellt werden. Eine weitverbreitete Art der billigen Rache: sich an seinen besten Freund heranmachen. Die Erfolgschancen stehen gut, denn die meisten Männer sind schwach und lehnen selten ab (siehe Sex-Kolumne). Heute sagt man freilich nicht mehr plump: Ich f**** seinen Freund. Sondern, elegant: Ich habe einen Schatzl. Das geht angeblich auf einen legendären Wiener Friseur namens Schatzl zurück. Der Haken daran: Es macht die Männersuche noch mühsamer. Jetzt muss man auch noch darauf achten, dass er einen halbwegs attraktiven Freund hat. E. W.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige