"Wahlkampf ist immer"

Steiermark Politik | Thomas Wolkinger und Herwig G. Höller | aus FALTER 19/05 vom 11.05.2005

Wirtschaft Wirtschaftslandesrat Gerald Schöpfer hat viel Geld zu vergeben. Einige seiner Förderungen sind in die Kritik geraten. 

Nach dem ESTAG-bedingten Rücktritt von Wirtschaftslandesrat Herbert Paierl folgte diesem der gelernte Wirtschaftshistoriker Gerald Schöpfer (ÖVP) im April 2004 als neuer Hausherr in die "Koloniale", die Zentrale des Wirtschaftsressorts am Grazer Nikolaiplatz. Mit der nach dem Spielberg-Debakel gestarteten "Wirtschaftsoffensive Obersteiermark" (Bundes- und Landesförderungen, Kredite in der Gesamthöhe von 290 Millionen Euro) und dem "Steiermark-Paket" (siebzig Millionen Euro) hat sein Ressort im Landtagswahljahr 2005 wirklich viel Geld zu vergeben.

Falter: Herr Landesrat, die steirische Wirtschaftspolitik ist zuletzt auch von der steirischen Wirtschaft kritisiert worden. Die Industriellenvereinigung (IV) übte Kritik, und die Unternehmerin Angelika Kresch (Remus Sportauspuffe) sprach von "Gießkannenprinzip".

Gerald Schöpfer: Wenn Sie einen Gärtner fragen,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige