Gerechtigkeit für Grasser

Politik | FLORIAN KLENK | aus FALTER 20/05 vom 18.05.2005

AFFÄRE Der Finanzminister klagt nun vor Gericht sein Grundrecht ein, eine Frau privat küssen zu dürfen. Ein Plädoyer für KHG. 

Paris, Capri, New York. Da ist es schön. Doch Richter Friedrich Forsthuber muss mit seiner für diesen Frühlingstag viel zu dicken Robe im muffigen Verhandlungssaal 211 sitzen. Zu seiner Linken Gerald Ganzger, der Anwalt von News. Rechts sitzt Michael Rami, der streitbare Advokat Grassers. Am Richtertisch diese Fotos. Forsthuber blättert darin, rückt seine Goldrandbrille zurecht und sagt: "Ich hätte jetzt gerne die Adresse von Fiona Swarovski!"

  Forsthuber will sie nur als Zeugin laden. Auch der Minister persönlich soll in den Zeugenstand treten, und das wird sicher wieder ein Trara. Die beiden werden vielleicht erzählen, wie das damals war, am Flughafen in Paris, als sie umringt wurden von burgenländischen Touristen, die ihre Fotobeute dann an News übergaben. Richter Forsthuber will prüfen, ob Grasser dadurch, dass er mit Fiona vor den Burgenländern


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige