WIENZEUG

Politik | aus FALTER 21/05 vom 25.05.2005

Harte Anfrage Ein Falter-Bericht über eine afrikanische Asylwerberin, die angab, von einem betrunkenen Wachmann in Traiskirchen vergewaltigt worden zu sein, sorgt nun für ein parlamentarisches Nachspiel. Elaine B., die in den Akten als "Negerin" bezeichnet wird, wurde von der Staatsanwaltschaft wegen Verleumdung vor den Richter gestellt, während der schwer belastete Wachmann freigesprochen wurde. Die SPÖ-Abgeordnete Bettina Stadlbauer spricht in einer parlamentarischen Anfrage nun von einem "Skandalurteil". Es habe, so Stadlbauer, "den Anschein, dass die Justiz vorurteilsbeladen agiert hat und eine durch sexuelle Ausbeutung traumatisierte Asylwerberin nun auch noch rechtlich verurteilt werden soll, weil sie den Mut aufbrachte, sich zur Wehr zu setzen". Stadlbauer will von Justizministerin Karin Miklautsch nun Auskunft, ob sie den Akt geprüft hat, ob sie eine Weisung erteilen wird und ob es Offensiven gibt, "damit solche rassistischen Vorurteile in der österreichischen Rechtsprechung abgestellt werden". Aus Justizkreisen ist derweil zu vernehmen, dass das Verfahren gegen Elaine B. bald eingestellt wird.

Helene-Heppe-Park Der Spielplatz im Beserlpark in der Magdalenenstraße 31 im 6. Bezirk wird nach Helene Heppe benannt. Die grüne Bezirkspolitikern starb 1994 an Aids. Kommenden Samstagnachmittag wird in dem Park der Aids Memorial Day begangen.

Samstag, 28. Mai, ab 14 Uhr. 6., Magdalenenstraße 31.

Rote Karte, braune Flecken Die Stadt Wien versucht es nochmal. Diesmal sagt Umweltstadträtin Ulli Sima Hundebesitzern den Kampf an. Sie will an jene Herrchen und Weibchen, die Hundekot ihrer Liebsten liegen lassen, "rote Karten" verteilen. Dadurch sollen Hundebesitzer "an ihre Eigenverantwortung erinnert werden". Viel Glück dabei.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige