WAS KOMMT

Politik | aus FALTER 21/05 vom 25.05.2005

DNA-Tests für Hunde? Ja, der Vorschlag sei durchaus ernst gemeint, versichert Manred Juraczka. Der Hernalser ÖVP-Chef fordert einen "genetischen Pfotenabdruck" für Wiens Hunde, um die "Urheberschaft der tierischen Tretminen" in Zukunft besser zurückverfolgen zu können. So soll es funktionieren: Jedem Hund wird eine Speichelprobe abgenommen. Wenn ein Wiener Wuffel verbotenerweise auf die Straße kackt, wird der Kot zur Analyse ins DNA-Labor geschickt und sein Herrl in der Folge abgestraft und mit den Kosten des DNA-Tests belastet. Auch in Dresden, so Juraczka, werde über so ein Modell, das abschreckend wirke, nachgedacht. Die SPÖ stellt sich gegen den Vorschlag.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

FALTER 47/18

Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige