Roter Rettungsanker

Politik | aus FALTER 21/05 vom 25.05.2005

ÖH-WAHL Überraschende Wendung vor dem Urnengang: Die SPÖ ficht das neue Hochschülerschaftswahlrecht beim Verfassungsgerichtshof an. EVA WEISSENBERGER

Die Hochschüler kämpfen mit harten Bandagen, oder besser: Bindfäden. Die Plakate der Aktionsgemeinschaft wurden in einer Nacht-und-Nebelaktion überklebt. Das neue Sujet zeigte die Spitzenkandidatin, Bernadette Gruber, als beduselte Marionette von ÖVP-Bildungsministerin Elisabeth Gehrer. Dass es sich bei den Scherzbolden um die grünen und roten Studenten handelte, die derzeit in der ÖH das Sagen haben, kann nicht beweisen werden. GRAS und VSStÖ kämpfen jedenfalls verbissen - obwohl sie sich fast sicher sind, dass sie bei der ÖH-Wahl, die kommende Woche von Montag bis Mittwoch stattfindet, abbeißen werden.

  Denn ÖVP und FPÖ, vom BZÖ war damals noch keine Rede, verpassten der Hochschülerschaft vergangenen Dezember ein neues Gesetz: Die Studierenden wählen ihre Bundesvertretung nicht mehr direkt, stattdessen entsenden die

  619 Wörter       3 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige