"Man ärgert nur die Leute"

Politik | aus FALTER 21/05 vom 25.05.2005

SICHERHEIT Der niederländische Kriminologe René van Swaaningen über die Angst Europas vor dem radikalen Islam, das Erwachen aus dem holländischen Toleranztraum und die wirklichen Gefahren im Leben eines Menschen. FLORIAN KLENK und JULIA ORTNER

Jetzt hat René van Swaaningen einmal einen österreichischen Beamten kennen gelernt. "Fotografieren verboten, entfernen Sie sich", befiehlt der Polizist mit dem Maschinengewehr und verscheucht den verdutzten Niederländer aus der Boltzmanngasse. Dabei plante der renommierte Kriminologe gar kein Attentat. Er wollte sich nur nahe der US-Botschaft fotografieren lassen. "Aus Sicherheitsgründen" ist dies selbst in der öffentlich zugänglichen Gasse verboten. Der Vorfall ist für einen Kriminologen exemplarisch. Denn aus Angst vor Anschlägen, aber auch wegen steigender Furcht vor Kleinkriminalität kommt es immer häufiger zu Beschränkungen auch im öffentlichen Raum. Wir werden dort gefilmt, weggewiesen oder kontrolliert. Wie kann man Freiheit

Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige