WAS KOMMT

Politik | aus FALTER 21/05 vom 25.05.2005

DNA-Tests für Hunde? Ja, der Vorschlag sei durchaus ernst gemeint, versichert Manred Juraczka. Der Hernalser ÖVP-Chef fordert einen "genetischen Pfotenabdruck" für Wiens Hunde, um die "Urheberschaft der tierischen Tretminen" in Zukunft besser zurückverfolgen zu können. So soll es funktionieren: Jedem Hund wird eine Speichelprobe abgenommen. Wenn ein Wiener Wuffel verbotenerweise auf die Straße kackt, wird der Kot zur Analyse ins DNA-Labor geschickt und sein Herrl in der Folge abgestraft und mit den Kosten des DNA-Tests belastet. Auch in Dresden, so Juraczka, werde über so ein Modell, das abschreckend wirke, nachgedacht. Die SPÖ stellt sich gegen den Vorschlag.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige