Wieder am Markt

Durian Durian

Stadtleben | aus FALTER 21/05 vom 25.05.2005

Sie sieht mit ihren braunen Stacheln monströs und abweisend aus, sie kostet einen Haufen Geld (F 8,50 pro Kilo, man bekommt sie nur im Stück - und das wiegt gerne drei Kilo), essbar sind nur die Samen und das Fruchtfleisch um die Samen - und sie stinkt. Für viele ist das die hervorstechende Eigenschaft der deshalb auch "Baumkäse" genannten Frucht. Wahrhafte Fans pilgern wegen ihr extra nach Thailand, sinnvoll, denn manche Fluglinien lassen wirklich reife Durians gar nicht erst in ihren Laderaum - egal, wie gut verpackt. Mit dem Effekt, dass die hiesigen Durians halt ein bisserl unreifer sind, nicht so ganz nach Käse und Terpentin riechen und auch nicht so sehr nach Vanille, Mandeln, Knoblauch und Zwiebeln schmecken. Man isst sie übrigens roh - wer sich traut.

Durian, bei Bambuskorb,

4., Naschmarkt 437, Tel. 585 36 17.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige