Doppelspiel

Vorwort | Bernd Dörler | aus FALTER 22/05 vom 01.06.2005

KOMMENTAR Verlust an Glaubwürdigkeit und geheuchelte Harmonie beenden die Ära Tony Blair. Obacht, Wolfgang Schüssel! 

Groucho Marx hat einmal das Geheimnis von Erfolg erklärt: "Am wichtigsten ist Ehrlichkeit. Wer die am besten vortäuschen kann, hat schon gewonnen." Kein europäischer Politiker der letzten Dekade hat diese Marx-These so eindrücklich belegt wie Tony Blair. Kein Regierungschef hat sich seinem Volk als moralische Instanz und aufrechter Typ so angebiedert wie er. Und kein Politiker im Vereinten Königreich hat es so schamlos getäuscht, genarrt und belogen. Nicht nur über die angebliche Existenz irakischer Massenvernichtungswaffen, die den illegalen Krieg gegen den Despoten Saddam Hussein rechtfertigen mussten. Das hätten die Briten ihrem charmanten Blender Blair vielleicht sogar noch nachgesehen, wie auch die Amerikaner ihrem Präsidenten. Unverzeihlich wurde aber die an Menschenverachtung grenzende Chuzpe, mit der die Labour-Regierung ihre vermeintlichen Leistungen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige