"Austriskij Schwein"

Politik | Erich Klein | aus FALTER 22/05 vom 01.06.2005

STALINISMUS Die unglaubliche Geschichte des Gymnasiasten Herbert Killian, der dem frechen Sohn eines russischen Besatzungssoldaten eine Ohrfeige gab und dafür jahrelang im Gulag gedemütigt und gefoltert wurde. 

Für Herbert Killian war der 8. Juni 1947 kein sonniger Tag. Vor seinem Fenster kreischte eine Horde von Kindern. Der Korneuburger Gymnasiast, der sich gerade auf die mündliche Matura in Deutsch und Latein vorbereitet, brüllt aus dem Fenster hinaus, die Kinder sollen endlich Ruhe geben. Doch die Horde schmeißt mit Steinen gegen Killians Fenster. Schließlich platzt dem zwanzigjährigen Kriegsheimkehrer, der schon die amerikanische Kriegsgefangenschaft hinter sich hat, der Kragen: "Ein kurzer Spurt, dann habe ich einen Missetäter am Kragen gefasst. Sein angstvoller Aufschrei erstickt in meiner Hand. Ich zerre ihn zurück in unseren Garten. Zitternd und bleich steht der Junge vor mir. Der freche Blick in seinen Augen ist erloschen. Ich schlage ihm mit der flachen Hand drei-


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige