100 JAHRE GRÜNGÜRTEL

Stadtleben | aus FALTER 22/05 vom 01.06.2005

Rundumadum grün

Wien feiert, mal wieder. Diesmal geht es um den Wiener Grüngürtel - 1905 wurde die Erhaltung und Unterschutzstellung des "Wald- und Wiesengürtels" beschlossen. Das Schutzgebiet bedeutet eine Flächenwidmung, die Tabuzonen für bauliche Maßnahmen ausweist und damit die Versorgung der Bewohner mit Frischluft sichert - damals fortschrittlich und heute notwendig. Der Grüngürtel reicht vom Bisamberg über die Lobau und den Prater bis zum Wienerberg, über den Lainzer Tiergarten und den Wienerwald zur Alten Donau und die Donauinsel, 19.000 Hektar. Mit einem Gemeinderatsbeschluss im Jahr 1995 wurde der Grüngürtel nun auch im Nordosten der Stadt "geschlossen". Gefeiert hat man die ersten hundert Jahre Grün mit einem Fest am Rathausplatz und der Eröffnung einer neuen, 120 Kilometer langen Wanderstrecke entlang des grünen Gürtels. In 24 Etappen geht es dabei "Rundumadum" (so das Motto der Strecke). Allerdings könnte es dem Grün in naher Zukunft rundumadum teilweise an den Kragen gehen, nämlich im Süden bei Rothneusiedl mit dem Bau der Schnellstraße S 1, der geplanten U1-Verlängerung und einem angedachten Stadion- und Einkaufszentrumprojekt ebendort. Auch für die vielfach geforderte neue Eissporthalle war jüngst Rothneusiedl im Gespräch. Zur Eröffnung am Grüngürtel gibt's dann wieder ein Fest. Ganz bestimmt.

In der Planungswerkstatt (1., Friedrich-Schmidt-Pl. 9) gibt's bis 30.6. eine Ausstellung zum Thema. Infos zu Rundumadum: www.natuerlich.wien.at oder Tel. 525 50.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige