Offene Rechnungen

Steiermark Politik | DONJA NOORMOFIDI UND GERLINDE PÖLSLER | aus FALTER 22/05 vom 01.06.2005

AFFÄRE Der Stadtrechnungshof übt im Rohbericht über Graz 2003 heftige Kritik. Die verantwortlichen Manager schlagen zurück.

Der eben fertig gestellte Rohbericht über die Gebarung von "Graz 2003" fällt kritischer aus als erwartet. Stadtrechnungshofpräsident Günter Riegler stellt zwar fest, dass die beiden Geschäftsführer Eberhard Schrempf und Manfred Gaulhofer ihre Ziele erfüllt hätten und die Gesamtgebarung in Ordnung gewesen sei. Allerdings kritisiert das Kontrollamt entscheidende Punkte. So seien laut Rechnungshof "in Bezug auf einzelne Projekte Fragen offen geblieben, die zu beantworten wären", seien "die Preis- und Honorarfindung von Künstler- und Subunternehmerhonoraren nicht immer klar dokumentiert" und "die Kostenrechnung nicht mehr gesamthaft vorhanden". Konkret kritisieren die Prüfer Kosten, hinterfragen Honorare und vermissen in einzelnen Fällen Ausschreibungen. Bei einigen Aktivitäten des sechzig Millionen Euro teuren Kulturhauptstadtprojekts stellten sie auch


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige