PRESSESCHAU

Medien | EVA WEISSENBERGER | aus FALTER 23/05 vom 08.06.2005

Alte Journalistenregel: Hund beißt Mann - das ist keine Geschichte. Mann beißt Hund - das ist die Story! Dass die Wiener Köter täglich sechs Tonnen kacken, ist also mäßig spannend. Jetzt schlagen die Menschen aber mit den gleichen, ähm, Waffen zurück! Unlängst zitierte die Presse eine Pensionistin, die mit ihrer Beagle-Dame "Fuffi" in Schönbrunn spazieren geht: ",Ich will nicht, dass mein Hund in den Exkrementen von Walkern und Joggern stöbert.' Läufer- statt Hundstrümmerl also? ,Ja', erklärt sie. ,Sie glauben ja gar nicht, wer hier am Wegesrand so alles seine Notdurft verrichtet.'" Vergangene Woche zog das News nach: "Frühmorgens in der Wiener City", begann eine fünfseitige Gesellschaftsreportage: "Auf der Tuchlauben, einer der feinsten Adressen der Innenstadt, gehen Schulkinder, Geschäftsleute und schlaflose Touristen ihren Verrichtungen nach." Und zum Unterschied von den Viechern verteilen sie sich nicht einmal! "Vor Hausnummer sechs bleiben sie alle gern stehen, denn da ereignet sich das Ritual des Morgens." Nein, nein, eh alles ganz harmlos. Das Ritual: Ein Nobelwirt lüftet sein Restaurant.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige