Lenas Welt

Stadtleben | CHRISTOPHER WURMDOBLER | aus FALTER 23/05 vom 08.06.2005

STADTKUNST Die ganze Welt in Simmering: Zwei Jahre lang hat die Fotografin Lena Lapschina mit Kamera und Teleobjektiv festgehalten, was vor ihrem Schlafzimmerfenster im Gasometer B vor sich geht - und dabei einen kuriosen und beeindruckenden Mikrokosmos entdeckt. 

Kutscher, Kampfhunde, Kinder oder kreischende Teenager. Jugendbanden, eine Gruppe Punks, die nach getaner Schnorrarbeit auf der Mariahilfer Straße ins besetzte Haus am Stadtrand heimkehrt, Lieferanten, Arbeiter, startende und landende Flugzeuge, Streitereien und Liebeleien, Xavier Naidoo, Sommer, Winter, Regen und Schnee. So schaut sie aus, die Welt in Simmering: Vorstadt mit Gstätten, Hightechbauten, großen Dramen und nebensächlichen Alltäglichkeiten. Zumindest wenn man Suburbia durch das Teleobjektiv und aus einem Fenster im Gasometer heraus betrachtet, so wie es Lena Lapschina zwei Jahre lang konsequent getan hat. Entstanden sind dabei mehr als 2000 Bilder, die die Künstlerin diesen Samstag in einer Doppelbilderschau


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige