BUMMEL

Mon Chéri

Stadtleben | aus FALTER 23/05 vom 08.06.2005

Hat Mon Chéri eigenlich schon Sommerpause? Gibt es die Siebzigerjahre-Schnapspralinen eigentlich noch? Egal. Jedenfalls ist ein anderes Siebzigerjahre-Schätzchen wieder zu haben, Kirschen nämlich, und zwar gestickte. Wer in den Siebzigern Kind war und sich ein Loch in die Hose fiel, dem machte die Mutter oft Aufnäher in Form von Kirschen aufs Beinkleid. Die Stickerei Heimartwerk bringt jetzt das Kirschmotiv auf allerhand Textiles, vom Bikini bis zur Kappe, vom heißen Höschen bis zum Frotteeschweißband. Gibt's bei Gloom, MQ-Shop, Mak-Shop.

WORST OF VIENNA Wussten Sie's schon? Bunte Silikonarmbänder mit seltsamen Prägungen are the new Freundschaftsbändchen. Die sogenannten tru:lups kommen aus den USA, wer sie trägt, zeigt, dass er sich gegen Rassismus oder Was-auch-immer engagiert. Zumindest war das die urspüngliche Idee. Mittlerweile ist das Zeug nur noch doofer Modegag und eine echte Pest. Welche Farbe steht nochmal für tru:lup-Gegner?


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige