IN KÜRZE

Steiermark Kultur | aus FALTER 24/05 vom 15.06.2005

LORCA Die Tragödie "Bernarda Albas Haus" von Federico Garcia Lorca rund um sechs Frauen, eingeschlossen auf engstem Raum, ist das erste von drei sogenannten "unGlücksprojekten" des Grazer theaters mimikry. Das experimentierfreudige Ensemble, bald zehn Jahre alt, nimmt das "unGlück" zum Anlass, um abzuschließen und sich freizumachen für neue Zeiten. Riesers geglückte Inszenierung des Unglücks gewinnt vor allem durch die Raumgestaltung, die das Publikum ins Geschehen einbindet, die Darsteller aber ausweglos isoliert.

CARMEN Unter dem Zeichen der Bizet'schen Opernfigur Carmen steht ab Ende Juni ein Großteil des Grazer Kulturlebens. Bizets Oper selbst ist unter der Leitung von Nikolaus Harnoncourt ab 25. Juni bei der styriarte zu erleben. Im Joanneum zeigt die Schau "Blicke auf Carmen" (ab 24. Juni) mit Werken von Goya, Courbet, Manet, Picasso und anderen einen kunsthistorischen Blick auf die Frauenfigur des 19. Jahrhunderts. Mit dem von Vorurteilen entstellten Roma-Bild wiederum beschäftigt sich die Szenen-Collage "Roma-Freak-Show" von Frauke Steiner und dem Verein Uni-T. Auf der Murinsel ab 26. Juni.

SCHNEEMANN Aus einem Schneemann aus Marmor mit einer künstlichen Pfütze hat Manfred Erjautz eine öffentliche Brunnenskulptur im Hof des Grazer Priesterseminars (Bürgergasse 2) geschaffen. Die Skulptur nimmt ironisch auf die architektonische Beschaffenheit des geschlossenen Ensembles Bezug. Eröffnung: Freitag, 17. Juni, um 18 Uhr.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige