HÖRBÜCHER

Elf Frauen und ein Mann

Kultur | NICOLE STREITLER | aus FALTER 25/05 vom 22.06.2005

Nach dem Erfolg der "Süddeutschen Bibliothek" lockt das Geschäft mit den Reihen, das in Frankreich oder Italien schon seit langem floriert, nun auch andere Zeitungen und Zeitschriften. Auf dem Hörbuchsektor hat Brigitte, das Magazin für Mode und Kochrezepte der vermeintlich modernen Frau, nun mit "Starke Stimmen" einen Coup gelandet. Zwölf bekannte Frauen, großteils Schauspielerinnen, lesen zwölf Bücher von elf Frauen und einem Mann. Die Auswahl haben die Sprecherinnen selbst getroffen, allen voran Elke Heidenreich, und man muss sagen, es ist dabei ein recht hübscher Chor starker, aber vor allem unterschiedlicher Stimmen zusammengekommen.

  Unter den Einspielungen finden sich tolle Wiederentdeckungen wie Françoise Sagans "Bonjour Tristesse", gelesen von Iris Berben, oder Irmgard Keuns "Das kunstseidene Mädchen", gelesen von der großartigen Fritzi Haberlandt, zwei Romane, die gerne vergessen werden, wenn ein Kanon der Literatur des 20. Jahrhunderts erstellt wird, die aber in


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige