OHREN AUF! Son de Cuba

Kultur | KLAUS TASCHWER | aus FALTER 25/05 vom 22.06.2005

Fangen wir zur Abwechslung einmal mit einem Riesenirrtum an, mit "Classic Meets Cuba. Symphonic Salsa" (Sony), der bislang entbehrlichsten CD des Jahres. Stellen Sie sich vor, wie es klingt, wenn das Münchner Rundfunksymphonieorchester gemeinsam mit kubanischen Perkussionisten die tausendfach zu Tode gespielten Passagen aus Beethovens Fünfter oder Tschaikowskys Nussknackersuite mit einer Überdosis Salsa an- und zurichten. Eben!

Deshalb zu autochthonen kubanischen Plattenproduktionen, auf denen traditioneller Salsa und urtümlicher Son ebenso fröhliche Urständ feiern wie ihre innovativen Weiterentwicklungen. Für Letztere steht die erste CD von Miguel "Angá" Díaz, dem Perkussionisten des Buena Vista Social Club, der freilich auch schon bei den Jazzern Roy Hargrove und Steve Coleman trommelte. Entsprechend finden sich auf "Echu Mingua" (World Circuit/Lotus) - Díaz' Name in der Yoruba Religion - auch eine schräge Bearbeitung von "Round Midnight", Ausflüge in eher freiere Gefilde,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige