Zweite Blicke

Stadtleben | BARBARA ZEMAN | aus FALTER 25/05 vom 22.06.2005

STADTERLEBNIS Bei den "Grätzelerkundungen" lernt man als Wienmensch, Wiener Bezirke mit anderen Augen zu sehen. 

Es ist heiß. Gefühlte vierzig Grad Außentemperatur verleihen dem Mexikoplatz den Charme einer glühenden Herdplatte und haben ihn völlig vereinsamen lassen. Die wenigen, die man auf der Straße sieht, schleppen sich mit roten Köpfen und Wasserkanistern Richtung Donauinsel. Das ist auch vernünftig so, denn bliebe man länger als unbedingt nötig auf dem dunklen Steinboden stehen, würde es einem die Schuhe von den Füßen schmelzen. Im Schatten der Mexikokirche allerdings steht Kurt Kramer, aufgrund robusten Schuhwerks kann er sich das leisten, seine schlohweißen kurzen Haare erlauben eine optimale Kopfbelüftung, den Rest zur absoluten Anpassung trägt das beige Safarioutfit bei, das der Grafiker erstmals im Zuge der Grätzelerkundung auspacken musste. Denn die Wanderung findet bei jedem Wetter statt. Kramer und seine Kollegen geben auch bei Blitzschlag und Schneestürmen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige