Fühlt die Signale

Kultur | SEBASTIAN FASTHUBER | aus FALTER 27/05 vom 06.07.2005

MUSIK Das zweite Album des Elektropopduos Röyksopp klingt fast noch perfekter als das erste. Und jetzt singen sie auch noch selbst. 

Vor vier Jahren bemängelte der Singer/Songwriter Florian Horwath, damals noch FM4-Redakteur, das Fehlen von Röyksopp in der damaligen Pop-Jahresbestenliste des Falter. "Ihr Album ,Melody A.M.' gurkerlt so unerschütterlich moody dahin, dass es auch nach 14-maligem Nonstophören eine Freude ist", schwärmte er. Zu Recht.

  Das Debüt der norwegischen Sounddesigner war indes nicht nur eine zauberhaft tönende Angelegenheit. Nebenbei mauserte es sich ohne großes marketingtechnisches Zutun auch zu einem unerwarteten Verkaufserfolg. "Das Ganze begann eigentlich als Undergroundding", erinnert sich Torbjorn Brundtland im Interview. "Aber die Leute, die das Album gekauft hatten, erzählten anderen Leuten davon. Und irgendwann waren eine Million Exemplare verkauft."

  Aus zwei wortkargen Nordlichtern, die sich über ihre gemeinsame Liebe zu noch wortkargerer


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige