Heroische Gelassenheit

ROBERT MISIK | Politik | aus FALTER 28/05 vom 13.07.2005

LONDONER ATTENTATE Dutzende Bombenopfer und kein bisschen Hysterie. Europa hat offenbar mit dem Terror zu leben gelernt. Für die Terroristen ist das eine strategische Niederlage. Denn die brauchen Alarmismus und Panikreaktionen. 

Selten kommt ein Terroranschlag völlig aus dem Nichts. Aber noch kaum einer kam derart erwartet wie der in London in den Morgenstunden des vergangenen Donnerstags. Die Überlebenden schleppten sich aus den U-Bahn-Schächten, schippten sich die Asche von den Schultern, gingen ins nächste Starbucks und sagten routiniert in die TV-Kameras: "Es war doch nur eine Frage der Zeit. Früher oder später musste es hier passieren."

  Einfach "cool Britannia"? Oder hat Europa mit dem Terror zu leben gelernt?

  Gewiss kann man einwenden, London sei relativ glimpflich davongekommen - siebzig bis achtzig Todesopfer sind qualitativ etwas anderes als 191 Tote (wie in Madrid) oder 3000 Tote (wie in New York). Da der neue Terrorismus auf den maximalen Schrecken abzielt, ist

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige