"Man muss demütig sein"

Medien | PATRICIA MUSSI | aus FALTER 28/05 vom 13.07.2005

APA Nach 37 Jahren bei der Austria Presse Agentur geht Chefredakteur Wolfgang Mayr Ende Juli in Pension. Ein Gespräch über die Macht der Nachrichten, Interventionen und die journalistische Arbeit abseits des Rampenlichts. 

Kurz vor Ende des Interviews geht die Tür auf. Johannes Bruckenberger, stellvertretender APA-Chefredakteur, kommt hektisch herein: "Wir haben da was in London, Explosionen in der U-Bahn. Könnt was Größeres sein." Der Chef reagiert mit der Gewissheit des alten Hasen: "Wird schon so sein."

Wolfgang Mayr arbeitet schon seit 1968 an dieser Schnittstelle zwischen Welt und Nachricht. Der gebürtige Oberösterreicher war bei der Austria Presse Agentur Auslandsredakteur, später Ressortleiter und seit 1997 Chefredakteur. Die APA bietet außer klassischen Agenturmeldungen auch Mediendatenbanken und - analysen, IT-Lösungen, Bilder, Grafiken und Pressetexte an. Derzeit beschäftigt das Unternehmen 239 Mitarbeiter, der jährliche Umsatz beträgt 33,9 Millionen Euro. Ende Juli


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige